zurück Übersicht vor
Dieser Bericht wurde 1148 mal gelesen
Einsatz 1 von 6 Einsätzen im Jahr 2020
Einsatzart: Brand
Einsatzort: Sachsendorf
Alarmierung Freiwillige Feuerwehr Milkau : Alarmierung per Sirene/Funkmeldeempfänger

am 04.01.2020 um 12:40 Uhr

Einsatzende: 10:30 Uhr
Einsatzdauer: 21 Std. und 50 Min.
Fahrzeuge am Einsatzort:
alarmierte Einheiten:
Freiwillige Feuerwehr Milkau
Polizei
Freiwillige Feuerwehr Döhlen
Freiwillige Feuerwehr Gröbschütz
Freiwillige Feuerwehr Rochlitz
Freiwillige Feuerwehr Zettlitz
Freiwillige Feuerwehr Hartha

Einsatzbericht:

Die Leitstelle Chemnitz alarmierte unsere Gemeindefeuerwehr und überörtliche Einheiten zum Brand 4 einer Scheune in Sachsendorf. Bereits auf Anfahrt war die Rauchentwicklung weithin sichtbar. Als wir mit dem ersten Fahrzeug vor Ort waren, standen bereits die Scheune des großen Vierseitenhofes und ein Gebäude außerhalb im Vollbrand. Die durchgeführten Maßnahmen beliefen sich zu Beginn auf den Schutz der zwei angrenzenden Seitengebäude des Hofes.

Probleme bereitete das Herstellen einer stabilen Wasserversorgung. Die Löschwasserversorgung begrenzt sich auf einen Löschteich im Ort, da kein Hydrantennetz zur Verfügung steht. Erforderlich wurde die Förderung des Wassers über eine 500m lange Wegestrecke zum Brandobjekt. Die Deckung des Löschwasserbedarfs erreichten wir durch den Aufbau von vier parallelen B-Schlauchleitungen. Nachdem der Löschwasserteich erschöpft war, wurde ein Pendelbetrieb von fünf Tanklöschfahrzeugen und drei Traktoren mit Wasserfässern eingeführt.

Die Brandbekämpfung unterteilte sich in zwei Abschnitte. Herausfordernd war die hohe Brandlast durch verschiedene Fahrzeuge, Geräteschaften, Brennholz sowie Strohballen und die starke Rauchentwicklung. Um den Eigenschutz der Einsatzkräfte sicherzustellen, benutzten die Kameraden schweren Atemschutz.

Zu einem späteren Zeitpunkt wurde das Technische Hilfswerk zur Unterstützung alarmiert. Benötigt wurde ein Kettenbagger und ein Radlader um an die verbliebenen Glutnester in der Scheune zu gelangen und diese abzulöschen, sowie zusätzliches Beleuchtungsgerät. Das Feuerwehrtechnische Zentrum unterstützte uns mit verschiedenen Verbrauchsmaterial wie Atemschutzflaschen und Schläuchen. Versorgt wurden wir von der SEG Hainichen. Für unsere Sicherheit stand das DRK mit verschiedenen Einheiten bereit.

Hiermit möchten wir uns bei allen beteiligten 176 Einsatzkräften von Feuerwehr, THW, DRK und dem FTZ für die gute Zusammenarbeit bedanken. Ein weiterer Dank gilt den Anwohnern für die zusätzliche Versorgung und den beteiligten Firmen Agraset Naundorf und Methauer AGRO-AG für den Wassertransport.